Herzlich willkommen auf der Webseite des Hartmanni-Gymnasiums Eppingen.

Einladung zum Weihnachtsball am 16.12.22 ab 19:00 Uhr

Einladung zum Weihnachtsball am 16.12.

Einladung zum Weihnachtskonzert am 14.12.22 um 19 Uhr

Einladung zum Weihnachtskonzert am 14.12.

Tonberg-Projekt auf der Gartenschau

Wir blicken auf ein gelungenes Projekt auf der Gartenschau zurück. 10 Tonnen Ton wurden unter freiem Himmel mit großer Freude von Schüler*innen und Besucher*innen plastisch gestaltet. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten fürs Mitmachen und für die unvergesslichen Momente!

Film: Felix Hupp, Film AG

HGE-Team beim Bönnigheimer Stromberglauf

-	Schülerinnen und Schüler des Sport-Leistungskurses der Jahrgangsstufe 1 nahmen zusammen mit ihrem Lehrer Joshua Simon am Bönnigheimer Stromberglauf teil.

Am Samstag, dem 19.11., fand der 24. Bönnigheimer Stromberglauf statt und auch das Hartmanni-Gymnasium Eppingen war mit einem siebzehnköpfigen Team am Start. Sportlehrer Joshua Simon hatten seinen Sport-Leistungskurs zum gemeinsamen Laufen zusammengetrommelt. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 traten auf der 5-Kilometer-Strecke an, welche durch die Bönnigheimer Altstadt und die Weinberge entlangführte. Trotz des kalten Herbstwetters hatte die Truppe viel Spaß am gemeinsamen Laufen. Zusätzlich angefeuert wurden die Läuferinnen und Läufer auch vom örtlichen Musikverein, welcher an der Strecke spielte, sowie von begleitenden Eltern, die am Streckenrand ihre Kinder anfeuerten.

Am Ende stand ein durchaus ansehnliches Ergebnis: In der Mannschaftswertung der Männer kam das Team aus Eliano Hoppe, Joshua Simon und Rico Reimold mit einer Gesamtzeit von 1:05:05 auf Rang 8 von 37 teilnehmenden Teams. Julia Wickenhäuser, Sina Müller und Antonia Kuhmann erreichten mit einer Gesamtzeit von 1:29:41 den 11 Platz von 28 bei den Damen-Teams. Die beste Einzelzeit lief Eliano Hoppe mit 20:29 Minuten. Er kam damit auf Platz 31 von insgesamt 373 Teilnehmenden.

Text: Ines Leitz
Bild: Joshua Simon

Neues Fahrplankonzept zum Fahrplanwechsel 11.12.2022

Kraichgaubahn S4 / RE 45

Zum kommenden Fahrplanwechsel am 11.12.2022 startet auf der Kraichgaubahn das neue Fahrplankonzept des Landes Baden-Württemberg. Das neue Konzept sieht einen Mischbetrieb aus den bekannten gelb-roten Stadtbahnfahrzeugen der AVG und einem neuen Regionalexpress (RE) im gelb-weißen Landesdesign von DB Regio zwischen Heilbronn Hbf. und Karlsruhe Hbf. vor. Der RE 45 verkehrt tagesdurchgängig stündlich (von ca. 5 – 23 Uhr) zwischen den beiden Hauptbahnhöfen und hält im Landkreis Heilbronn an den Bahnhöfen in Eppingen, Gemmingen, Stetten am Heuchelberg und Schwaigern. Ein Halt in Leingarten kann erst nach dem zweigleisigen Ausbau zwischen Schwaigern und Leingarten realisiert werden. Die AVG bedient weiterhin mit allen Haltestellen zwischen Karlsruhe und Öhringen umsteigefrei die beiden Innenstädte von Karlsruhe und Heilbronn. Die Eilzüge und die Sprinterfahrten wird es aufgrund des neuen RE ab dem kommenden Fahrplanwechsel vorerst nicht mehr geben.

Fahrgäste sollten sich daher vorab über die neuen Fahrzeiten informieren. Auf der Homepage der AVG ist schon jetzt der neue Fahrplan der S4 einsehbar: https://www.avg.info/aenderungen-im-dezember-22. Auf der Homepage des HNV werden ab Dezember die Fahrpläne der S4 und des RE 45 zur Verfügung gestellt (https://www.h3nv.de/fahrplaene/fahrplanwechsel ). Zusätzlich können sich die Fahrgäste bereits heute über die digitale Fahrplanauskunft der DB über die neuen Fahrtmöglichkeiten informieren.

Das neue Fahrplankonzept des Landes wird stufenweise eingeführt. Ab dem Fahrplanwechsel tritt mit den neuen Fahrplänen die Stufe 1 in Kraft. Diese gilt bis zur Fertigstellung des zweigleisigen Ausbaus zwischen Schwaigern und Leingarten. Sobald der Bau des zweiten Gleises (voraussichtlich Juni 2025) abgeschlossen ist, tritt die Stufe 2 in Kraft. Dann kann der Halt des RE 45 in Leingarten eingeführt werden. Außerdem werden die Stadtbahnverbindungen vor allem in der Hauptverkehrszeit weiter verdichtet und es wird einzelne Eilzugverbindungen in die Innenstadt Heilbronn geben. Beim zweigleisigen Ausbau hat die AVG kürzlich das Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Bezüglich des Bauablaufes ist weiterhin eine Vollsperrung der Strecke von Juni 2024 bis Dezember 2024 vorgesehen. Danach erfolgt bis zur Fertigstellung im Juni 2025 der Bau im eingleisigen Betrieb.

Elsenztalbahn S5

Durch das neue Fahrplankonzept des Landes mit den RE und den Änderungen des Zugangebots auf der Kraichgaubahn Karlsruhe–Eppingen–Heilbronn haben sich auch umfangreiche Anpassungen in den Taktzeiten bei der Elsenztalbahn S5 ergeben.

Um längere Warte- und Umsteigezeiten für die Fahrgäste aus den Regionalexpress-Zügen von Heilbronn und Karlsruhe in Eppingen zu vermeiden, wird die S-Bahn der Linie S5 von Eppingen kommend morgens ab 8 Uhr jeweils zur Minute 11 Richtung Sinsheim verkehren und dort zur Minute 29 eintreffen. Von Sinsheim nach Eppingen werden die Züge ab dem Fahrplanwechsel zur Minute 38 anstatt wie bisher zur Minute 08 in Sinsheim verkehren. Ankunft ist in Eppingen dann zur Minute 56 mit direktem Anschluss an die neuen Regionalexpress-Züge.

Die Neuausrichtung des Zugangebotes von und nach Eppingen wird dazu führen, dass sich das Angebot für Fahrgäste Richtung Heidelberg–Mannheim deutlich beschleunigt, weil unterwegs auf den Regionalexpress Heilbronn–Mannheim umgestiegen werden kann. Insgesamt wird das Zugangebot auf der Elsenztalstrecke auch Richtung Bad Rappenau durch zusätzliche als sogenannte Sprinter von Heidelberg kommende S-Bahnen weiter verdichtet, sodass die Kapazität der Gleisinfrastruktur dann nahezu ausgeschöpft sein wird.

Durch die DB Regio AG wird noch eine Presseinformation folgen.

Neue Fahrpläne - gültig ab dem 11.12.22

Politik hautnah – hochrangiger Regierungsvertreter am HGE

Die Politiker und die Schüler im Schülercafé

Nach dem erfolgreichen Europatag Mitte Mai war es am 15. November wieder soweit: Das Hartmanni-Gymnasium Eppingen wurde von Politikern besucht – MdB Benjamin Strasser, seines Zeichens Staatssekretär im Bundesjustizministerium, und der Eppinger Landtagsabgeordnete Georg Heitlinger. Anlass war ein zweitägiger Besuch von Herrn Strasser im Wahlkreis von Herrn Heitlinger, bei dem u.a. Treffen mit verschiedenen Vereinen, Institutionen und Einzelpersonen zwecks Gedankenaustausch zu Themen wie dem Umgang mit Kriminalität und Diskriminierung – nicht zuletzt Antisemitismus – auf der Tagesordnung standen. Eine der Stationen war dabei das HGE, das sich seit 2009 als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ versteht. Der Politikerbesuch war eine gemeinsame Aktion der Courage-AG unter der Leitung von Herrn Götz und der Politik-AG, die von Frau Ott und Herrn Freudenberger geleitet wird.

Die Lehrer und Schüler der Politk-AG Herren Strasser und Heitlinger

Am Dienstag, den 15.11.2022, fanden sich so die Herren Strasser und Heitlinger in der 4. Stunde im Schülercafé ein, um sich dem Austausch mit den Teilnehmenden der AGs zu stellen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und einem lockeren Fragespiel ging es schnell um ernstere und vor allem aktuelle Themen, nicht zuletzt auf Grundlage von Fragen, die von Schüler:innenseite im Vorfeld zu den Themen (Anti-)Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus – gerade auch im Internet – erarbeitet wurden. Herr Strasser erläuterte anhand dieser Beispiele, wo für ihn persönlich, aber auch mit Hinblick auf den gesetzlichen Rahmen die Grenzen der Meinungsfreiheit liegen. Dabei führte der Fachmann aus dem Bundesjustizministerium die Zuhörerschaft – zu denen auch die Schulleitung des HGE zählte – etwas in die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Thema ein. MdL Heitlinger, selbst ehemaliger Schüler des HGE (Abiturjahrgang 1990), bereicherte die Diskussion mit lebensnahen Eindrücken aus regionaler Perspektive. Die Politiker hatten ihrerseits Fragen an die anwesenden Schüler:innen, und schnell entstand ein Gespräch darüber, wie Politik besser die jüngere Generation erreichen und mehr einbinden kann. Als dann die Pausenklingel das Ende einläutete, waren alle über den schnellen Zeitverlauf überrascht und die Diskussion wurde noch ein paar Minuten weitergeführt.

Die Politik- sowie die Courage-AG bedanken sich nochmals herzlich für den Besuch bei Herrn Strasser und Herrn Heitlinger. Ein Dank gilt auch Lisa Abendschein sowie Jonas Gantner aus der Jahrgangsstufe 2 für die gelungene Moderation.

Text: Emily Dubac, J2

Alle Bilder der Veranstaltung gibt es in den Berichten.

Landesjugendförderpreis für Heimatforschung geht an Schulgeschichts-AG

Alle Beteiligten auf der Bühne

Die AG Schulgeschichte des Hartmanni-Gymnasiums Eppingen wurde am vergangenen Donnerstag (17.11.) mit dem diesjährigen Landespreis für Heimatforschung Baden-Württemberg in der Kategorie Jugendförderpreis ausgezeichnet. Den mit 2.500 Euro dotierten Preis, der vom Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Forschung in Zusammenarbeit mit dem Landesausschuss Heimatpflege Baden-Württemberg gestiftet wird, erhielt die AG für ihre vor einem Jahr veröffentlichte Schulchronik zu 600 Jahren Lateinschule und Gymnasium Eppingen (1421-2021).

Zur Preisverleihung in der geschichtsträchtigen Erinnerungsstätte Salmen in Offenburg reiste die Arbeitsgemeinschaft – vertreten durch sechs von insgesamt 21 an der Publikation beteiligten ehemaligen Schülerinnen und Schülern sowie den beiden betreuenden Lehrern Alan Götz und Dr. Mika Job – in Begleitung von Schulleiter Ulrich Müller, Schulleiter a.D. Uwe Wittwer-Gärttner, Stadtarchivarin Petra Binder und Reinhard Ihle, dem 1. Vorsitzenden des Vereins der Heimatfreunde Eppingen.

Schülerinnen mit der Urkunde in den Händen Schüler beim Interview

Fotos von der Preisverleihung (Bildnachweis: Michael Bode/Mediathek mwk.baden-wuerttemberg.de)

Kunstministerin Petra Olschowski sagte anlässlich der Verleihung (bei der sie jedoch nicht persönlich anwesend war): „Ich freue mich besonders, dass wir auch wieder Schülerinnen und Schüler ehren, die sich intensiv mit den vielfältigen Aspekten ihrer Heimat beschäftigen. Sie wachsen in einer Welt auf mit globaler Vernetzung und gestiegener Mobilität. Da ist es umso wichtiger, dass wir uns mit dem eigenen Lebensumfeld, mit Traditionen und unserer Geschichte vor Ort auseinandersetzen. Die mit dem Landespreis für Heimatforschung ausgezeichneten Arbeiten leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur kulturellen Identität Baden-Württembergs.“ Die von den Heimatfreunden Eppingen im Rahmen ihrer „Besonderen Reihe“ herausgegebene Schulchronik mit dem Titel „Zwischen bürgerlicher Kulturbeflissenheit und zäher Bauernart. 600 Jahre Lateinschule und Gymnasium Eppingen (1421-2021)“ deckt auf rund 200 Seiten alle Epochen der Geschichte des höheren Schulwesens von Eppingen ab, von der spätmittelalterlichen Lateinschule über die Zeit als Höhere Bürgerschule, Realschule und Progymnasium bis hin zum heutigen Gymnasium. Gefördert wurde das Buchprojekt vom Freundeskreis des Hartmanni-Gymnasiums, der Stadt Eppingen und der Kreissparkasse Heilbronn. Das Buch ist direkt bei den Heimatfreunden Eppingen erhältlich, sowie im lokalen Buchhandel (ISBN 978-3-930172-32-0).

Weitere Infos zur Schulgeschichte des HGE finden Sie hier.

Einladung zur Veranstaltung zum Thema "illegale Drogen"

Kammerchor als „Konzertchor“ ausgezeichnet

Der Kammerchor auf der Bühne

Beim Badischen Chorwettbewerb messen sich alle vier Jahre Chöre aus ganz Baden und haben die Möglichkeit, Auszeichnungen zu erhalten. Auch der Kammerchor des Hartmanni-Gymnasiums unter der Leitung von Timo Ducati stand dieses Jahr am 15. Oktober wieder im Bürgerzentrum Bruchsal auf der Bühne und errang mit einem anspruchsvollen Programm den Titel „Konzertchor“.

Der Kammerchor, der sich schon monatelang akribisch und mit viel Engagement auf den Wettbewerb vorbereitet hatte, trat mit 24 Sängerinnen und Sängern im Alter von 12 bis 22 in der Kategorie „Jugendchor – gleiche Stimmen“ an. Mit dabei waren Kinder und Jugendliche der Klassenstufen 6 bis 12 sowie vier Ehemalige. Für die große Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war es der erste Auftritt bei einem Chorwettbewerb. Diesen meisterten sie jedoch souverän und hatten auch noch Spaß dabei. In der perfekten Akustik des Raumes zeigte der Kammerchor eine fantastische Leistung und überzeugte die bewertende Jury mit seiner technischen und künstlerischen Ausführung.

Das anspruchsvolle Programm, das der Chor vortrug, bestand dabei aus fünf vierstimmigen Stücken aus verschiedenen Epochen: Von Renaissance-Klängen (John Farmer: „Fair Phyllis“) über das romantische Stück „Im Walde“ von Alexis Hollaender bis hin zeitgenössischer Chormusik von Ola Gjeilo („Ave generosa“) führte die musikalische Reise des Kammerchors. Dazu kamen außerdem ein finnisches Volkslied („On suuri sun rantas autius“) und das volkstümliche Lied „O du stille Zeit“ von Cesar Bresgen aus dem 20. Jh. in einem modernen Arrangement von Simon Wawer.

Nach einem erfolgreichen Auftritt beim Badischen Chorwettbewerb fiebern die jungen Sängerinnen und Sänger nun schon dem nächsten großen Ereignis entgegen: Am 12. November findet der Landeschorwettbewerb in Böblingen statt. Das Hartmanni-Gymnasium gratuliert dem Kammerchor zu einem großartigen Erfolg und drückt für den nächsten Auftritt die Daumen.

Text: Ines Leitz
Foto: Sebastian Kühn/ BCV

Übersicht aller angebotenen AGs am HGE

Berlin 2022

Das Video kann man hier in besserer Auflösung anschauen und (per Rechtsklick -> Video speichern unter ...) herunterladen.

Hartmanni-Gymnasium auf Achse - Ausgefallene Exkursionen werden nachgeholt

J2 vor dem Brandenburger Tor

Seit vier Wochen sind die Eppinger Schülerinnen und Schüler nun wieder zurück in den Klassenräumen. Alle Schülerinnen und Schüler? – Nein, viele Klassen des Hartmanni-Gymnasiums sind aktuell im Rahmen von Exkursionen in ganz Deutschland oder sogar im Ausland unterwegs. Da in den vergangenen drei Schuljahren eine Vielzahl an Fahrten und außerunterrichtlichen Veranstaltungen entfallen musste, ist der Nachholbedarf nun groß. Den Anfang machte direkt in der zweiten Schulwoche die Jahrgangsstufe 2, die sich auf Berlinfahrt begab. Dort besuchten die Jugendlichen mit ihren begleitenden Lehrkräften unter anderem den Bundestag und das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und die Gedenkstätte Deutscher Widerstand.

In der letzten Septemberwoche ging es für die Klassen 7d und 7e ins Schullandheim in den Schwarzwald, wo sie an einem spannenden erlebnispädagogischen Programm teilnahmen. Die Klassen 7a, 7b und 7c dürfen sich dann nach den Herbstferien auf eine Woche voller Spiel und Action im Bayerischen Wald freuen.

Neuner und E-Bikes

Die Klassenstufe 9 fuhr dann Anfang Oktober für eine Woche an den Bodensee. Für die Jugendlichen dieser Stufe war die Wartezeit besonders lang. Planmäßig hätten sie schon in Klasse 6 ins Schullandheim fahren sollen, doch die Fahrt fiel im Sommer 2020 der Corona-Pandemie zum Opfer und musste seitdem immer wieder verschoben werden. Doch was lange währt, wird endlich gut. Die Gruppe besuchte während ihres Aufenthalts unter anderem die Insel Mainau, unternahm eine Radtour und fuhr Kanu.

Mitte Oktober gehen dann auch die Schüleraustausche des Hartmanni-Gymnasiums wieder an den Start: Eine Gruppe von Neuntklässlern fährt in den niederländischen Ort Bemmel, um eine Woche lang bei einer Gastfamilie zu leben und gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Partnerschule, dem OBC Bemmel, ein neues Land zu entdecken, internationale Freundschaften zu schließen und ihre Englischkenntnisse zu verbessern.

Zum ersten Mal seit 2019 erwartet das HGE dieses Jahr auch wieder Gäste aus Israel. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe, die am Seminarkurs „Israel“ teilnehmen, werden für acht Tage Jugendliche aus Zichron Ja'akov aufnehmen, mit ihnen Eppingen und Umgebung erkunden und wertvolle interkulturelle Erfahrungen machen. Im kommenden Jahr steht dann der Gegenbesuch in Israel an.

Text: Ines Leitz
Bilder: Alexander Berchtold

Geltende schulische Regelungen zur Mittagspause

Unter folgendem Link finden Sie das aktuelle Formular zu den schulischen Regelungen zu Mittagspause: Mittagspause.pdf